St. Annafest 2019
 

Am Sonntag, d. 28. Juli, wurde, wie jedes Jahr Ende Juli, wieder das St. Annafest an der Annenkapelle am Guten Brunnen gefeiert.

Wie schon in den beiden Jahren zuvor lag die Organisation dieses Festes nicht nur in der Hand der katholischen Gemeinde von Zwönitz. Auch die Gemeinden Aue, Schwarzenberg und Stollberg, die gemeinsam mit Zwönitz seit dem 06. Januar 2019 zu der neuen Pfarrei „Mariä Geburt Aue“ fusioniert sind, brachten sich in die Vorbereitung und Durchführung mit ein. So gab es für alle, die gut zu Fuß waren, einen Wallfahrtsweg von der Katholischen Kirche in Zwönitz bis zur Annenkapelle. Aber auch ein Fahrdienst wurde angeboten und gern genutzt. Für ausreichend Sitzgelegenheiten und Sonnenschutz war ebenso gesorgt wie für musikalische Begleitung. Das Wetter meinte es auch in diesem Jahr gut mit uns, denn die angekündigten Gewitter und der Regen blieben glücklicherweise aus, so dass das Fest in gewohnter Weise unter freiem Himmel stattfand.

Für die Andacht konnte mit unserem früheren Bischof Joachim Reinelt ein bekannter und erfahrener Seelsorger und Prediger gewonnen werden. Seit einigen Jahren ist er im Ruhestand und war gern bereit, bei dieser Gelegenheit wieder einmal nach Zwönitz zu kommen. In seiner Predigt lenkte der Bischof unter anderem den Blick auf die heilige Anna und den heiligen Joachim, deren Gedenktag gemeinsam jedes Jahr am 26. Juli begangen wird. Er zeigte auf, wie wichtig gerade in heutiger Zeit gut geführte, stabile Ehen als Grundlage für gesunde Familien und für eine positive seelische Entwicklung der Kinder sind. Er verdeutlichte mit Blick auf Joachim und Anna die Wichtigkeit der Einheit von Vater und Mutter für die gesunde Entwicklung und das seelische Wohlergehen der Kinder in der Familie und und betonte die Vorbildwirkung der Großeltern auf Kinder und Enkelkinder. Vermutlich lebten Anna und Joachim in einer solch guten Verbindung von Gebet und Arbeit, von Vertrauen und gegenseitiger Anerkennung und Rücksichtnahme, so dass davon etwas auf ihre Tochter Maria ausstrahlte, die dann bereit war, voller Vertrauen die Mutter des Herrn zu werden und „Ja“ zu Gottes Plan mit ihr zu sagen.

Im Anschluss an die Andacht gab es dann Gelegenheit, bei Kaffee, Kuchen und Eis miteinander ins Gespräch zu kommen. Auch Altbischof Reinelt nutzte gern diese Gelegenheit, um mit dem Einen oder Anderen ein wenig zu plaudern. Für die Kinder gab es ein Spiel- und Bastelangebot. So war es ein gelungenes Fest für Jung und Alt, bei dem sich die Mitglieder der einzelnen Gemeinden der Großpfarrei „Mariä Geburt Aue“ wieder ein Stück näher kamen, aber auch Verbindungen zu anderen Gästen aufgefrischt oder neu geknüpft wurden.

Katholische Gemeinde Zwönitz

E. Triebert