Sternsinger 2019 in Zwönitz
 

Kinder mit Behinderung standen im Fokus der diesjährigen Aktion

Insgesamt 14 Sternsinger drehten am 17. und 18. Dezember sowie am 2. Januar in Zwönitz ihre Runden. Segen bringen, Segen sein - eine Botschaft die sie in viele Häuser brachten, so auch in das Zwönitzer Rathaus. Die mit der Aktion gesammelten Spenden kommen Kindern mit Behinderung im Aktionsland Peru zugutekommen.

Rund um den Jahreswechsel waren Sternsinger in ganz Deutschland unterwegs. „Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!“, so das Leitwort der zurückliegenden 61. Aktion Dreikönigssingen, bei der in allen 27 deutschen Bistümern wieder Kinder und Jugendliche in der Nachfolge der Heiligen Drei Könige von Tür zu Tür zogen. Beispielland der diesjährigen Aktion ist Peru, inhaltlich drehte sich alles um das Thema „Kinder mit Behinderung“.

Bei der 60. Aktion zum Jahresbeginn 2018 hatten die Sternsinger rund 48,8 Millionen Euro gesammelt. Rund 300.000 Mädchen und Jungen sowie rund 90.000 Begleitende hatten sich in 10.148 Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten beteiligt. 1.436 Projekte für Not leidende Kinder in weltweit 108 Ländern konnten die Sternsinger 2017 unterstützen. Träger der bundesweiten Aktion sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).

Auf einen ähnlichen Erfolg hoffen die in diesem Jahr aktiven Sternsinger natürlich auch. Auch in Zwönitz wird die Tradition der Sternsinger seit vielen Jahren gelebt. In diesem Jahr machten sich vierzehn engagierte Mädchen und Jungen der Katholischen Gemeinde St. Peter und Paul sowie aus den evangelischen Gemeinden aus Zwönitz mit vier Betreuern auf den Weg. Drei Tage lang zogen sie durch Zwönitz besuchten Gemeindemitglieder, private Haushalte, Geschäfte und Gewerbetreibende sowie öffentlichen Einrichtungen, wie auch wieder das Zwönitzer Rathaus. Die dabei eingesammelten Spenden konnten den schon im Vorjahr recht großen Betrag nochmals mit 350 Euro übertreffen. Großartige 2.600 Euro wanderten in den Zwönitzer Spendentopf. Wie in jedem Jahr hinterließen die Sternsinger bei den Spendern ihren Segen. Wer aufmerksam durch den Ort läuft, findet sicher einige Türen über denen der Segensspruch „20*C+M+B+19“ (Christus Mansionem Benedicat, Christus segne dieses Haus) haftet. Allen diesen Spendern sei an dieser Stelle nochmals herzlich Danke gesagt.

Quelle:

Zwönitzer Wochenblatt, 30. Jahrgang, Nummer 3, Donnerstag, den 17. Januar 2019